A

Adjuvante Therapiemaßnahmen

Ergänzende oder unterstützende Behandlungsschritte

Areal

Abschnitt

Asymmetrie

Fehlende Symmetrie

B

Biopsie

Gewebeentnahme

C

D

Dermatologe

Hautarzt

Dermis

(Leder-)Haut

DNA

DNA (Desoxyribonukleinsäure) ist ein in allen Lebewesen und DNA-Viren vorkommendes Biomolekül und die Trägerin der Erbinformation.

E

Eigenschutzzeit

Zeit, die jemand mit ungebräunter Haut in der Sonne verbringen kann, ohne dass diese rot wird

Epidermis

Oberhaut

Exposition

Das Ausgesetztsein des Körpers gegenüber (schädigenden) Umwelteinflüssen

Exzision

Als Exzision (lat. excidere: (her)ausschneiden) wird in der Medizin das chirurgische Entfernen von Gewebe aus dem Körper bezeichnet.

F

G

H

Haut

Die Haut besteht aus drei verschiedenen Hautschichten, der Oberhaut, der Lederhaut und der Unterhaut, und dient unter anderem als Schutzhülle des Körpers.

I

Immun-Checkpoint-Modifier

Medikamente, die bestimmte Signalwege blockieren und so die Aktivität des Immunsystems beeinflussen (modifizieren) können

Immunsystem

Das Immunsystem ist das körpereigene Abwehrsystem. Es hat die Aufgabe, den Körper vor schädlichen Eindringlingen wie Bakterien, Viren, Pilzen oder Parasiten zu schützen und diese zu bekämpfen.

Interferon alpha

Ein körpereigener Eiweißstoff (Protein/Glykoprotein) mit einer immunstimulierenden, antiviralen und antitumoralen Wirkung

Invasion

Das Überschreiten von Gewebegrenzen bei soliden Krebserkrankungen

J

K

Keratinozyten

Der in der Epidermis hauptsächlich (über 90 Prozent) vorkommende Zelltyp. Dieser Zelltyp produziert Keratin und differenziert sich im Laufe der Verhornung, während er von der untersten Schicht der Oberhaut zu den obersten Schichten (die der Außenwelt zugewandt sind) gelangt. Im Ergebnis entsteht der Korneozyt (synonym: die Hornzelle).

L

Lokal

Auf diese Region bezogen

Lokale Therapie(n)

Die Behandlung am Ort der Erkrankung

Lymphgefäße

Die Lymphgefäße sind für den Abtransport der sich im Gewebe befindenden Flüssigkeit (Lymphe) verantwortlich. In das Lymphgefäßsystem sind Lymphknoten als Filterstationen eingeschaltet.

Lymphknoten

Lymphknoten gehören zum Immunsystem (Abwehrsystem). Sie sind eine „Filterstation“ für die Lymphe (Gewebswasser). Jeder Lymphknoten ist für die Aufnahme und Filtration der Lymphe einer Körperregion zuständig. Dieses gefilterte Areal wird tributäres Gebiet genannt, der Lymphknoten ist der regionäre Lymphknoten dieses Gebiets.

M

Maligne

Bösartig

Melanom

Schwarzer Hautkrebs

Melanozyten

Die Pigmentzellen der Haut

Metastasierung

Die Bildung von Tochtergeschwüren eines bösartigen Tumors

Microstaging

Eine Technik zur Bestimmung des Tumorstadiums, bei der eine Probe des Tumorgewebes unter dem Mikroskop betrachtet wird

N

Nävus (Plural: Nävi)

Muttermal/Leberfleck

Nodulär

Knötchenförmig

o

P

Pathologisch

Krankhaft

Primärtumor

Erst- oder Haupttumor

Q

R

Risikofaktoren

Faktoren, die eine Erkrankung begünstigen

Risikopatienten

Patienten, die Risikofaktoren aufweisen

S

Subkutis

Die Unterhaut; sie liegt als dritte Hautschicht unter der Epidermis (Oberhaut) und der Dermis (Lederhaut).

Subtypen

Untertypen

Staging

Feststellung des Stadiums der Erkrankung

Symptom

Ein Anzeichen, das auf eine Erkrankung oder Verletzung hinweist

Systemische Therapie(n)

Behandlung, die den gesamten Organismus zur Bekämpfung einer Erkrankung einbezieht

T

Tumor

Ansammlung bösartiger Zellen

Tumorstaging

Die Einteilung des Tumors in verschiedene Stadien

U

Ulzeration

Geschwürbildung z. B. bei oberflächlich gelegenen Tumoren an Haut oder Schleimhaut

UV-Index

Maß für die Intensität der sonnenbrandwirksamen UV-Strahlung, je höher der UV-Index, desto höher das Sonnenbrandrisiko

UV-Strahlung

UV-Strahlung ist die Abkürzung für „ultraviolette Strahlung“. Diese für den Menschen unsichtbare elektromagnetische Strahlung kommt
z. B. in der Sonnenstrahlung vor.

V

Vertikale Wachstumsphase

Die zweite Wachstumsphase eines Tumors nach der horizontalen Wachstumsphase, in dieser Phase wächst der Tumor durch die verschiedenen Hautschichten in die Tiefe. Dort kann er Anschluss an Blut- und Lymphgefäße erhalten und darüber Metastasen bilden.

W

Wächterlymphknoten

Ein Konzept in der Erkennung und Behandlung bestimmter bösartiger Tumoren. Als Wächterlymphknoten werden in diesem Konzept diejenigen Lymphknoten bezeichnet, die im Abflussgebiet der Lymphflüssigkeit eines bösartigen Tumors an erster Stelle liegen.

X

Y

Z

Melanom Risikofakoren und Ursachen

Risikofaktoren und Ursachen des malignen Melanoms

MEHR
Präventionsmassnahmen

Schwarzer Hautkrebs: Schutz und Vorbeugung

MEHR